Dezember 2020

In the early days of the COVID-19 pandemic, the United Nations (UN) estimated that developing countries needed an extra US$ 2.5 trillion in external finance to cope with the consequences of the crisis. This vast sum is needed because additional spending needs – for example on health services and social protection – coincide with a simultaneous collapse of all traditional sources of development finance: tax revenue, export earnings, migrant remittances, foreign direct investment and, to a lesser extent, also official [...]

Die globale COVID-19-Pandemie stellt die Finanzierung nachhaltiger Entwicklung vor große Herausforderungen. Reiche Länder steuern mit gewaltigen über Verschuldung finanzierten Konjunkturpaketen gegen, ihre Zentralbanken helfen mit billigem Geld nach. Damit federn sie die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Krise zumindest ab. Den Ländern des globalen Südens fehlen solche Politikoptionen. Die UN hat bereits zu Beginn der Krise berechnet, dass diese Länder zusätzliche externe Finanzmittel in Höhe von 2,5 Billionen US-Dollar brauchen, wenn eine Entwicklungskrise verhindert werden soll, die jegliche Hoffnung auf [...]