Das UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte

News

Das UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte

Wie kommen wir weltweit zu ökologisch und sozial nachhaltigen Lieferketten?
Image
Cover_UN Treaty
Cover_UN Treaty
OCTOBER 29, 2020 | GPF, BUND

Das UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechte

Wie kommen wir weltweit zu ökologisch und sozial nachhaltigen Lieferketten?

Bericht über das digitale Fachgespräch am 20. Oktober 2020
 

In Deutschland wird gerade über die Ausgestaltung eines Lieferkettengesetzes verhandelt, in der Europäischen Union hat Justizkommissar Didier Reynders eine Gesetzesinitiative zur Regulierung menschenrechts- und umweltbezogener Sorgfaltspflichten von Unternehmen in ihren Lieferketten für das kommende Jahr angekündigt. Vom 26. bis 30. Oktober 2020 findet im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UN) in Genf die sechste Verhandlungsrunde zu einem völkerrechtlichen Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte, dem sogenannten UN Treaty, statt. Dort wird der zweite überarbeitete Abkommensentwurf für den UN-Treaty, der seit August 2020 vorliegt, von einer zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe diskutiert werden.

Aus diesem Anlass haben Global Policy Forum, BUND, Brot für die Welt und MISEREOR Rechtswissenschaftler*innen und Politikvertreter*innen am 20. Oktober 2020 zu einem digitalen Fachgespräch eingeladen, um den zweiten überarbeiteten Entwurf des Abkommens zu kommentieren. Der Bericht über die digitale Fachtagung fasst die Beiträge von Prof. Dr. Markus Krajewski, Prof. Dr. Anne Peters, Prof. Dr. Daniel Augenstein, Dr. Roda Verheyen und Holger Dreiseitl zusammen.

 

Das UN-Abkommen für Wirtschaft und Menschenrechte
Wie kommen wir weltweit zu ökologisch und sozial nachhaltigen Lieferketten?

Bericht über das digitale Fachgespräch vom 20. Oktober 2020


Autorin: Kathrin Hartmann
Redaktion: Lia Polotzek und Karolin Seitz
Herausgegeben von BUND und Global Policy Forum

Berlin/Bonn, Oktober 2020

Download des Berichts (pdf, 205 KB)