„Finanzierung nach der Corona-Krise. Vorschläge für Reformen der globalen Finanzarchitektur“

„Finanzierung nach der Corona-Krise. Vorschläge für Reformen der globalen Finanzarchitektur“

Online-Veranstaltung (Zoom)
Image
Veranstaltung_Finanzierung nach der Corona-Krise
Veranstaltung_Finanzierung nach der Corona-Krise
(MESZ)
VENRO

Im Zuge der Corona-Krise brachen für viele Entwicklungsländer traditionelle Einnahmequellen stark ein. Die Vereinten Nationen (UN) schätzen, dass diese 2,5 Billionen US-Dollar zusätzlich an externer Unterstützung benötigen, um die gravierenden sozialen und ökonomischen Folgen der Krise zu bewältigen und die Ziele der Agenda 2030 zu erreichen. Angesichts der zunehmenden globalen Ungleichheiten ist es deshalb umso dringlicher, grundlegende Reformen der internationalen Finanzarchitektur anzugehen.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse des diesjährigen UN-Entwicklungsfinanzierungsforums bewertet. Sie sind wichtig mit Blick auf die Bestandsaufnahme zur Erreichung der Agenda 2030, die im Juli durch das Hochrangigen Politischen Forum der UN vorgenommen wird. Die Bundesregierung legt dort zum zweiten Mal einen Freiwilligen Staatenbericht vor. 

Bitte melden Sie sich bis zum 23. April 2021 über das Anmeldetool an.